· 

Töpfern eines Bechers

Hallo liebe Keramikfreunde,

nun geht es weiter mit dem Töpfern. Der Ton ist geschlagen und ich kann mit dem Töpfern beginnen.

Nachdem ich mir mein Werkzeug, das ich zum Drehen brauche, zurecht gelegt habe und mein Wasserkocher das Wasser auf die richtige Temperatur gebracht hat, kann es losgehen.


Das Töpfern

Wenn man den Tonklumpen auf die Drehscheibe geworfen hat, die sehr trocken sein muss, denn das ist tatsächlich wichtig sonst kann es passieren, das man den Klumpen schneller wieder in der Hand hat als man möchte ;-) wird damit begonnen den Tonklumpen in einer auf und ab Bewegung zu zentrieren. Dann beginnt man erst eine kleine Vertiefung in der Mitte zu drücken und auch hier muss aufgepasst werden, nicht zu tief zu gehen, sonst ist der Boden durch.

Die Wulst, die dabei entsteht wird auseinander gezogen und geglättet. Dann beginnt das hochziehen was in mehreren Schritten erfolgt. Wenn man einen Zylinder hat, dann kann mit dem ausformen begonnen werden. Von innen drücken bedeutet einen Bauch zu formen und von außen wird die Form wieder enger. Ein wichtiger Punkt ist, dass man mit einem Schwamm das Wasser auf dem Gefäßboden entfernt um eine spätere Rissbildung zu vermeiden. Wenn man von außen keine Drehrillen haben möchte, kann man diese mit einer Drehschine entfernen.

1. Den Tonklumpen in einer auf und ab Bewegung zentrieren.

2. Mittig eine kleine Vertiefung drehen.

3. Aufbrechen und den Boden setzen.

4. Die dicke Wulst hochziehen.

5. Weiter hochziehen und die Form ausarbeiten.

6. Von innen mit leichtem Druck nach außen drücken.

7. Wasser aus dem Gefäß mit einem Schwamm enfernen.

8. Mit der Drehschiene die Drehrillen außen entfernen, mit dem Draht das Gefäß abschneiden und auf ein Brett zum Trocknen stellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0